IMPRESSUM
27.08.2016 Neu ist das Kaninchen Meggie

16.06.2017 Neu sind die Kaninchen Dana und Tabaluga

16.06.2017 Vermittelt sind Ellie, Frau Antje, Niko, Bambina und Blanca, Nora und Primel

25.04.2017 Neu sind die Kaninchen Lotta und Schoko

08.04.2017 Neu diverse Kaninchen

20.03.2017 Neu diverse Meerschweinchen

20.03.2017 Vermittelt ist die Kaninchenbande



Auch der kleinste Betrag hilft unsere Arbeit zu unterstützen.

Spenden Sie mit PayPal - das ist schnell, einfach und sicher!
 
Ich möchte folgenden Betrag spenden:
 

 


Ihre E-Mail-Adresse:


Vorname:


Name:


Sie möchten sich für unseren Newsletter   



Auch Kaninchen haben Weihnachtswünsche...

Ich bin Mäxchen, ein kleiner Kaninchenmann mit hängenden Ohren weswegen man mich Widder nennt, ich habe wunderschönes Fell, was keiner mehr streicheln mag.

Ich kann mich noch daran erinnern, als ich hier einzog waren alle Zweibeiner von mir begeistert, ich wurde oft aus meinem Käfig genommen gestreichelt, geherzt und liebkost. Ich vermisste zwar ein Partnertier, dachte mir aber, dass so liebe Leute mir bestimmt noch einen Partner besorgen würden.

Jedes Jahr um die gleiche Zeit war die ganze Familie in großer Aufregung, die Fenster wurden mit allerlei buntem Zeugs behängt und ein großes, grünes Etwas wurde mitten ins Zimmer gestellt, an diesem Ding hingen bunte Bälle in denen ich mich spiegelte. Wenn ich mich sah, wurde die Sehnsucht nach einem Partner sehr groß.

Alle Zweibeiner schrieben Wunschzettel und an diesem einen Abend wurden all diese Wünsche erfüllt.

Auch ich füllte in meinen Gedanken einen solchen Zettel aus, der Abend kam und ging, alle waren glücklich, nur ich war noch immer alleine.

So vergingen die Jahre, ich werde schon lange nicht mehr aus diesem Käfig genommen, keiner streichelt mich mehr oder herzt mich. Wenn ich Schritte näher kommen höre, versuche ich mich auf meine Hinterbeine zu stellen um auf mich aufmerksam zu machen, was aber durch die Höhe meines Käfigs nicht geht, ich stoße sogleich mit meinem Kopf an. So sehr ich es auch versuche, der Deckel lässt sich nicht öffnen.

Ich bin so traurig und alleine, auf meinem Wunschzettel ist der Wunsch nach einem Partner schon längst verschwunden, ich wünsche mir nur noch, dass man mich doch wieder beachten möge, aber auch das bleibt mir verwehrt. Nun bin ich ein alter Mann geworden der in einer dunklen Ecke stehen muss, meine Beine schmerzen, weil ich keine Bewegung habe, meine Füsse schmerzen, weil meine Krallen viel zu lang sind, mein ganzes Hinterteil schmerz, da durch den ständigen Durchfall meine Haut ganz wund ist, mein Mäulchen schmerzt, weil meine Zähne mir in die Backen stechen und dadurch meine ganze Mundhöhle entzündet ist, aber keiner merkt es. Ich stehe so versteckt in einer Ecke das ich nicht einmal mehr die bunten Bälle sehen kann, in denen ich mich immer so schön spiegeln konnte, nur durch den vertrauten Lärm weiß ich, dass es wieder einmal soweit ist und dieser Wunschtag immer näher rückt.

Ich für meinen Teil habe keine Wünsche mehr, diese Zeit ist vorbei.

Die Zeit war wieder da, die Zeit in denen die Zweibeiner zusammen kommen und sich ihre Wünsche erfüllten.
Da wurde es plötzlich ganz hell um mich und ein Zweibeiner fragte mich, was ich mir denn wünsche, ich antwortete „nichts“ da fragte sie mich ob sie sich denn etwas von mir wünschen dürfte, „aber sicher“ antwortete ich ihr, was ich denn tun könnte um ihre Wünsche wahr werden zu lassen. Sie sagte mit einer engelsgleichen Stimme „ich wünsche mir, das du mit mir kommst, ich wünsche mir, dass du mit einem Partner glücklich wirst, ich wünsche mir, dass du über eine grüne Wiese mit vielen deiner Artgenossen hoppelst, ich wünsche mir, dass du keine Schmerzen mehr hast, ich wünsche mir, dass du glücklich bist und du mir hinter die Regenbogenbrücke folgst.“ Ich freute mich sehr und fasste sofort Vertrauen zu diesem lieblichen Wesen, ich freute mich so sehr dass sich endlich all meine Wünsche erfüllen würden und folgte ihr nur zu gerne über diese Brücke.

Leute, ich kann Euch sagen, hier ist alles wie ein Traum, alles wovon ich nicht einmal gewagt hätte zu träumen ist wahr geworden, ich danke diesem lieblichen Zweibeiner, dass sie meine Wünsche erhört hat, wenn es auch bin zu meinem Tod gedauert hat...

Bitte, all ihr Zweibeiner da draußen, lasst Eure Tiere nicht solange warten, erfüllt ihnen diese kleinen Wünsche bevor es zu spät ist.

Es grüßt Euch ein nun sehr glücklicher Max



Diese Geschichte hat Birgit von der Kanincheninsel Egelsbach geschrieben.